Alle Artikel in: Besprechen

„Sweet seduction in the magazine“ (Felix da Housecat). Hier findet sich eine Auswahl meiner aktuellen Veröffentlichungen.

Anne Morgenstern – Reinheit

Schreibe einen Kommentar
Besprechen

Nachtschwarzer Buchdeckel. Der Buchblock ebenfalls tiefschwarz gefärbt. Dagegen strahlen die Versalien des Covers so weiß, als hätten sie gerade einen Intensiv-Waschgang erlebt. REINHEIT. Wäscht nicht nur sauber, sondern rein, schießt mir ein uralter Claim durch den Kopf. Aber hier geht es nicht um Werbebotschaften für saubere Wäsche. Reinheit soll das sinnstiftende Moment in dem neuen Buch von Anne Morgenstern darstellen. Im textlichen Auftakt heißt es: „Sie spürt die fragilen Momente auf, in denen die Sehnsucht […]

Sanne de Wilde – The Island of the Colorblind

Schreibe einen Kommentar
Besprechen

Mit Daumen und Zeigefinger hält der Junge eine Kugel dicht vors Gesicht. Ein Glasauge, das er seiner Augenhöhle entnommen hat. Der Schock weicht der Erleichterung – das Auge entpuppt sich als Glasmurmel, durch die hindurch er das Geschehen um sich herum betrachtet. Die Szene eröffnet das fulminante Fotobuch der Belgierin Sanne De Wilde, das selbst wie der Blick durch eine Glasmurmel hindurch funktioniert. Was sich dahinter abspielt, ist rätselhaft und faszinierend zugleich. Alle Sehgewohnheiten werden […]

Stefan Bladh – Hidden Kingdom

Schreibe einen Kommentar
Besprechen

Wir können den Blick von Menschen und Dingen nicht wenden und werden in die Tiefe dieses Buchs gezogen. Wir lassen uns zugleich faszinieren und beunruhigen von einer düsteren Rätselhaftigkeit, die sich in jeder neuen Einstellung fortsetzt. Stille umhüllt uns beim Betrachten. So sind wir zurückgeworfen auf uns, und aus Ahnungen werden Gewissheiten, dass sich weit mehr hinter dem Vorgefundenem verbergen muss. Es beginnt schon beim Titelbild: eine düstere Waldlichtung ist zu sehen, durch die sich […]

Jan Töve – Faraway Nearby

Schreibe einen Kommentar
Besprechen

Man hört den Schnee unter den Schuhen knirschen. So könnte man meinen, wenn man Jan Töves Buch öffnet. Schwedische Holzhäuser verstrahlen ihr Rot in die Weite einsamer Schneelandschaften. An anderer Stelle dient eine Signalstange als Orientierung für den unter Schneemassen verschwindenden Straßenverlauf. Ein Holzschuppen im Winter, an dessen Seitenwand zwei Füchse kopfüber aufgehängt sind – schaurige Jagdtrophäen. Es gibt viele Einzelbilder, die sich, je weiter man blättert, in Bezug setzen lassen und einen Erzählbogen bilden. […]